Es fragen sich sicher viele Besucher dieser Seite: warum haben die beiden Irren eine solche Rinne herausgebracht, und wer soll die Rinne kaufen?
Gute Frage! Es ist natürlich für uns sehr schwer, soetwas wie Marktforschung zu betreiben, aber auf diese Fragen möchten wir gerne antworten:

Warum habt ihr diese Rinne auf den Markt gebracht?

Bei dem ersten Treffen von AU und mir im Herbst 2002 und den vorhergehenden Diskussionen in den einzelnen Foren, haben wir sofort gesehen, dass wir ungefär auf der selben Welle schwimmen. Wir sind beide Bastler, die am Herumtüfteln eine Menge Freude haben, die Kosten und die Effizienz stehen dabei erste mal hintenan (meine Erste Rinne hat mich sicher 250 Euro gekostet, aber was solls?). Wir hatten die Idee, die selbstgebauten Geräte immer genau nach unseren Vorstellungen zu bauen, ohne große Rücksicht auf Faktoren wie z.B. den Preis. Die Diskussion, welche von unseren Rinnen denn die beste wäre, endete in einem klaren Unentschieden. Aus den Vorzügen unserer Rinnensammlung, definierten wir nebenher eine "Idealrinne". Natürlich schafften wir uns einen Überblick über die verfügbaren Rinnen in Europa und Amerika. Aber irgendwie konnten wir uns in keine so richtig verlieben.
Die Geburtsstunde der Elvo Rinne war mein letzter Besuch bei AU im Frühling. Bei Kaffe und Kuchen (und einem Gartenteich) sprachen wir über die Preise, die Chancen und die Möglichkeiten einer eigenen Rinne in Serienfertigung. Dabei war uns wichtig, dass die Rinne von hoher Qualität war und auf alle Fälle eine Rinne sein musste, wie wir sie selber uneingeschränkt benutzen würden. Damit schieden alle Billiglösungen mit einem mal aus. Da ich am Konstruieren viel Spass habe, warf ich zuhause den Computer an und erstellte erste 3D Modelle der Rinne. Nach vielen Versuchen und Detailfragen, erstellten wir das Design für die Elvo Rinne. Wir waren beide sehr beeindruckt, als der erste Prototyp vor uns auf der Wiese lag. Er war uns fast zu schade, um ihn in den Bach zu werfen, so glänzte das Aluminium in der Sonne (naja, wir haben es dann schliesslich doch gemacht...).
Das Design stand also fest, jetzt folgte der schwerere Teil: die Durchführung des Fertigungsprozesses in Deutschland. DIN-Gerechte Zeichnungen mussten her, Computerprogramme für die Laseransteuerung (an dieser Stelle heissen Dank an Peter B. aus Stuttgart!) wurden erstellt, Platinenlayouts für die optimale Ausnutzung der Alurohplatten etc. Die anfänglichen Überlegungen einer Schweisskonstruktion wurden schnell verworfen. Schweissen ist einfach ungeeignet, weil es in der Fertigung viel zu teuer und ungenau ist. Zudem handelt man sich mit Schweissnähten viel Ärger ein (wie wir am Prototyp1 zu spüren bekamen, weshalb der Prototyp2 komplett genietet wurde). Allein eine steife und haltbare Rahmenkonstruktion als Schweissteil zu bauen, erwies sich als für unsere Anforderungen unmöglich. Also musste eine höhere aber auch teurere Technologie her: Laserschneiden. Alle Teile sind aus einem Stück geschnitten und werden auf NC Kantbänken gebogen. Wir selber rühren hier keinen Finger, das überlassen wir den mittelständischen Betrieben in unserer Umgebung (einmal mit Profis arbeiten!!). Der Laser schneidet dabei mit 3-4kW Leistung das Aluminium. Die Formgebung ist nicht eingeschränkt, aber wir mussten erst mal das Medium Laser kennen lernen.
Nach dieser etwas langen Einleitung, wollen wir die Frage jetzt beantworten: weil wir eine kompromisslose Rinne wollen (auch oder besonders für uns selber), die hier in Deutschland und Österreich gebaut wird und bei der die Benutzer (aber ich hoffe doch auch auf SIE, lieber Leser) einen kurzen Draht zum Hersteller haben, um Verbesserungen schnell durchzusetzen. Der Bedarf ist sicher vorhanden. Und damit zur nächsten Frage:

Wer soll die Rinne kaufen?

Grundsätzlich ist die Rinne für jede Anwendung geeignet. Der mögliche Durchsatz ist sehr hoch, es können zwei Mann kräftig reinschaufeln, ohne das die Rinne verstopft. Natürlich geht es auch prima mit dem Sandschippchen vom Sohnemann ;-). Test mit einer 5" Dredge waren ebenfalls sehr erfolgreich. Aus der Antwort auf die erste Frage geht schon hervor, dass wir keine Rinne bauen wollen, die sich nur über den Preis verkauft. Was nützt eine billige Rinne, wenn sie nichts taugt und man sich nur ärgert? Andererseits wollen wir uns auch nicht an der Rinne bereichern, da wir beide schon ganz anständige Berufe haben. Und: wieviele Rinnen werden wir denn in einem Jahr absetzen?
Was uns, sie als Anwender und uns als "Hersteller", verbindet ist der Spass am Hobby Goldsuchen, und das geht eben auch nur mit einer Ausrüstung, die Spass macht (weil sie eben jeden Cent wert ist, den sie gekostet hat), und dazu wollen wir beitragen. Vom Anfänger bis zum Profi: wir wollen alle Meinungen hören und werden gerne in jedem Bach für Diskussionen und Vorführungen offen sein. Bitte beachten sie dazu auch alle Ankündigungen in den Foren (siehe Links/andere Goldlinks).

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit und viele Grüße in die Welt!
Das GoldBlitz-Team: Au & MrNuss.